Kampf dem Sondermüll – Styropordämmung als Entsorgungsproblem

Auf Deutschlands Sanierungsbaustellen staut es sich. Wegen einer neuen Abfallverordnung darf das Flammschutzmittel HBCD, das in vielen Polystyrol-Dämmstoffen enthalten ist, nicht mehr in Hausmüllverbrennungsanlagen verbrannt werden. Diese lehnen daher seit dem 1. Oktober HBCD-haltiges Styropor ab. Das wird nun für viele Handwerksbetriebe zum Problem, weil sie auf Bergen von Styroporabfällen sitzen bleiben, die im Rahmen von Sanierungsprojekten anfallen. Nichtsdestotrotz wird immer noch Styropor als "billige" Dämmung verbaut. Eine kurzsichtige Rechnung mit hohen Folgekosten in Punkto Nachhaltigkeit, wie wir finden.

Eigentlich ist der aktuelle Entsorgungsstau ein wenig absurd, schließlich waren viele problematische Punkte der neuen Verordnung bereits vor deren Inkrafttreten dahingehend entschärft worden, dass zumindest die im Rahmen von Sanierungsarbeiten anfallenden Dämmmaterialien auch weiterhin als Baumischabfälle angenommen werden sollten (eigentlich müssten gemäß der neuen Verordnung die HBCD-haltigen Dämmmaterialien in Reinform abgeliefert werden). Absurd ist auch, dass der Heizwert des Stoffs so hoch ist, dass er vor der Verbrennung ohnehin geschreddert und unter andere, heizwertärmere Abfälle gemischt werden muss. Zudem verfügten 12 von 16 Verbrennungsanlagen in NRW durchaus über die Zulassung, HBCD-haltige Materialien auch als gefährlichen Abfall zu entsorgen. Dennoch weigerten sich viele Entsorger, die Abfälle überhaupt anzunehmen und brachten dadurch einige Handwerksbetriebe in die Bredouille. 

 

Nach Gesprächen zwischen Verbänden, Entsorgern und Umweltministerium scheint nun Bewegung in die Situation zu kommen. Was bleibt ist ein fader Beigeschmack – und die Feststellung: Sondermüll als Dämmstoff ist angezählt, stattdessen ist Nachhaltigkeit gefragt. Schon heute stellen wir ein Umdenken bei unseren Kunden fest, viele entscheiden sich bewusst gegen Glaswolle oder Styropor und stattdessen für eine Holzfaserdämmung im Einblasverfahren. Das ist heute gut für's Wohnen und in vielen Jahren gut für eine umweltfreundliche Entsorgung. Mehr zum Dämmverfahren lesen Sie auch hier bei uns im Blog.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Holzbau aus Pulheim

Die Zimmerei Brönnecke GmbH aus Pulheim ist Ihr Ansprechpartner, wenn es um Häuser, Anbauten, einen Dachausbau sowie Fassaden, Terrassen und Zäune aus Holz geht. Neubau oder Bauen im Bestand: Wir beraten umfassend und stellen Ihre Bedürfnisse und Voraussetzungen in den Mittelpunkt. Denn Bauen ist Vertrauenssache.

Holzfaser-Einblasdämmung

Wir sind zertifizierter Anbieter von Holzfaserdämmung im Einblasverfahren.

Holzfasereinblasdämmung vom zertifizierten Anbieter

Kontakt

Tel.: 02238-4482862

kontakt@zimmerei-broennecke.de

Spannende Einblicke in unseren Alltag als Zimmerei gibt es auch bei Facebook und auf Instagram. Folgen Sie uns!


Innungsbetrieb

Wir engagieren uns für unser Handwerk und sind Mitglied von Holzbau Deutschland sowie der Zimmerer- und Dachdecker-Innung Köln.

Wir sind Mitglied von 81fünf

Der Zusammenschluss von Holzbauunternehmen, Zimmereien, Planern, Architekten, Haustechnikern und Holzbausachverständigen vertritt  seit 1992 als Vorreiter Themen des ökologischen Holzbaus. Wir sind einer von rund 90 Partnerbetrieben.